Sag „JA!“ zu Frieden und Sicherheit

Gesichter des Friedens: Prominente Persönlichkeiten setzen ein Zeichen für Frieden und Sicherheit!

Die Konfliktpotentiale innerhalb Europas und weltweit nehmen zu – an Zahl und an Intensität. Nach Aufkündigung des INF-Vertrags und einer sich rasant verändernden globalen Sicherheitsarchitektur brauchen wir mehr denn je eine informierte und infolgedessen mündige Zivilgesellschaft. Als friedensförderndes Äquivalent der Initiative Gesichter der Demokratie und getreu dem Motto „Sign for Peace and Security!” möchten wir ein Bewusstsein dafür schaffen, dass jeder Einzelne von uns einen wertvollen Beitrag für ein friedliches und sicheres Zusammenleben leisten kann.

Mediale Aufmerksamkeit erhält die privat organisierte Initiative Gesichter des Friedens durch zahlreiche prominente Interviewpartner – darunter der Direktor des renommierten Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) Dan Smith. Gemeinsam mit unseren Unterzeichnern aus aller Welt sind sie die Gesichter des Friedens. Zeige auch du Gesicht, sag JA! zu Frieden und Sicherheit und werde Teil unserer wachsenden Community in Deutschland, Europa und weltweit.

Ja's! abonnieren

Vor- und Nachname

E-Mail-Adresse

Ja! zu Frieden

Du möchtest ein Zeichen zum Schutz und zur Stärkung von Frieden, Sicherheit und Stabilität setzen? Dann zeige jetzt Gesicht und sag JA! zu Frieden und Sicherheit in Deutschland, Europa und weltweit. Wir freuen uns darauf, Dich in der Riege der Gesichter des Friedens zu begrüßen.

Ja!-Stimmen

„Sign for Peace and Security!“

Initiative Gesichter des Friedens gestartet

Nach Aufkündigung des INF-Vertrags und einer sich rasant verändernden europäischen Sicherheitsarchitektur brauchen wir eine informierte und mündige Zivilgesellschaft!

Sven Lilienström, Initiative Gesichter des Friedens

0

Gesichter

0

Fragen an...

0

Interview-Likes

0

Commitments

Vor- und Nachname

E-Mail-Adresse

Wassili Archipow (†72), Stabschef der 69. U-Boot-Brigade der Nordmeerflotte„Mein Vater wusste, was er tat!”»
Vasili Arkhipov (†72), Chief of Staff of the 69th Submarine Brigade of the Nothern Fleet“My Father Knew What He Was Doing!”»
Prof. Dr. Volker Perthes, Direktor der SWP„Gute Diplomatie kann nicht nur dort aktiv werden, wo der Erfolg gesichert ist!”»
Miroslav Lajčák, OSCE CiO and Minister of Foreign and European Affairs“To ensure a safer future in Europe, we need to do more than just react!”»
Sigmar Gabriel, Vorsitzender der Atlantik-Brücke e. V.„Es gibt viel zu tun für die deutsche Außenpolitik!”»
SIPRI Director Dan Smith“International cooperation is required to solve the world’s severest problems!”»
FACES OF DEMOCRACY
Secured By miniOrange
Sag JA! zu Frieden und Sicherheit
Ja, ich stehe zu Frieden und Sicherheit als Wertefundament des zwischenmenschlichen Zusammenlebens.
Vielen Dank für Dein Commitment!
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und zur Kenntnis genommen und willige in die dort beschriebene Art, den Umfang und die Zwecke der Erhebung und Verwendung meiner personenbezogenen Daten ein.
Say YES! to Peace and Security
Yes, I stand for peace and security as a foundation of value for interpersonal living together. My commitment is of a purely moral nature. My data will not be forwarded to third parties.
Thank you for your commitment!
OUR FACE OF THE WEEK
- The Interview -
Vasili Arkhipov (†72)
Chief of Staff of the 69th Submarine Brigade of the Northern Fleet
“One evening my mother was preparing dinner, as she waited for my father, when the doorbell rang. A soldier stood there with my father’s leather jacket - a warm leather military jacket that was lined with fur. The soldier said nothing, only suggesting that Vasili Arkhipov would not be coming home today. ‘He’s going to sea!’ was all he added.”
"
UNSER GESICHT DER WOCHE
- Das Interview -
Wassili Archipow (†72)
Stabschef der 69. U-Boot-Brigade der Nordmeerflotte
„Meine Mutter war gerade dabei das Abendessen zuzubereiten und wartete auf meinen Vater, als es an der Türe klingelte. Dort stand ein Soldat mit der Lederjacke meines Vaters - einer warmen Leder-Militärjacke, die mit Pelz gefüttert war. Der Soldat sagte nichts und meinte nur, dass Wassili Archipow heute nicht nach Hause kommt. ‚Er geht aufs Meer!‘ war das Einzige, was er noch hinzufügte.“
"