• 2. März 2020

Wassili Archipow (†72), Stabschef der 69. U-Boot-Brigade der Nordmeerflotte

„Mein Vater wusste, was er tat!”

Wassili Archipow (†72), Stabschef der 69. U-Boot-Brigade der Nordmeerflotte

Wassili Archipow (†72), Stabschef der 69. U-Boot-Brigade der Nordmeerflotte 150 150 Sven Lilienström

„Mein Vater wusste, was er tat!”

Während der „Kuba-Krise“ vor 58 Jahren stand die Welt kurz vor einem Atomkrieg. Als Reaktion auf den Beschuss der US Navy entschieden sich zwei der drei verantwortlichen Offiziere an Bord des sowjetischen U-Boots „B-59“ für das Abfeuern eines Nukleartorpedos. Einzig Wassili Archipow, Stabschef der 69. U-Boot-Brigade der Nordmeerflotte, zögerte, um kurz darauf die wahrscheinlich schwerste und folgenreichste Entscheidung seines Lebens zu treffen: Er weigerte sich, den „roten Knopf“ zu drücken und verhinderte somit am 27.Oktober 1962 eine nukleare Kettenreaktion – einen Atomkrieg. Sven Lilienström, Gründer der Initiative Gesichter des Friedens, sprach mit der Tochter des Mannes, dessen tragische Vergangenheit auch 21 Jahre nach seinem Tod nur wenigen bekannt ist, über den Menschen hinter der Uniform, die Rolle der Mutter und die Sehnsucht nach Frieden.

Wassili Archipow (†72), Stabschef der 69. U-Boot-Brigade

Wassili Archipow (†72), Stabschef der 69. U-Boot-Brigade | © Privat

Frau Andriukowa, während der „Kuba-Krise“ verhinderte Ihr Vater Wassili Archipow einen Atomkrieg. Was können Sie uns über die Geschehnisse im Herbst 1962 an Bord des U-Boots „B-59“ erzählen?

Elena Andriukowa: Vielen Dank, dass Sie die Geschehnisse und meinen Vater nicht vergessen haben. Mein Vater, Wassili Archipow, war Stabschef der 69. U-Boot-Brigade, als er am 01. Oktober 1962 vom Führungsstab der Marine zu einer streng geheimen Mission einberufen wurde. Niemand wusste von seiner Einberufung – auch nicht meine Mutter.

„Er geht aufs Meer!“ war das Einzige, was er noch hinzufügte.

Sie war gerade dabei das Abendessen zuzubereiten und wartete auf meinen Vater, als es an der Türe klingelte. Dort stand ein Soldat mit der Lederjacke meines Vaters – einer warmen Leder-Militärjacke, die mit Pelz gefüttert war. Es war Herbst und es war kalt. Gleichwohl wunderte sich meine Mutter darüber, warum ihr die Jacke gebracht wurde. Doch der Soldat sagte nichts und meinte nur, dass Wassili Archipow heute nicht nach Hause kommt. „Er geht aufs Meer!“ war das Einzige, was er noch hinzufügte.

Alles war streng geheim!

Sie müssen wissen, alles war streng geheim. Meine Mutter wusste nichts – weder wohin mein Vater geschickt wurde noch mit welchem Auftrag. Und ich war damals noch klein und habe meinen Vater fast nie gesehen. Wenn er mal zu Hause war, kam er sehr spät und verließ das Haus wieder sehr früh zum Dienst.

„B-59“ stand unter Beschuss. Dass es sich um „Übungsbomben“ handelte ahnte niemand an Bord – es herrschte Todesangst. War Ihrem Vater in dem Augenblick die Tragweite seiner Entscheidung bewusst?

Elena Andriukowa: Als mein Vater im Jahr 1962 einberufen wurde, war er eine charakterlich gefestigte Persönlichkeit. Er hatte zuvor sehr harte Zeiten erlebt. Denken Sie an den radioaktiven Unfall an Bord des U-Boots „K-19“. Das, was mein Vater getan hat, verhinderte eine ökologische Katastrophe von ungeahntem Ausmaß. Oder denken Sie an den Krieg gegen Japan 1945. Dort hätte er sterben können.

Er wusste, was er tat. Die Entscheidung meines Vaters ist ein Zeichen seiner Stärke, nicht seiner Schwäche!

Demzufolge kann ich zweifelsohne sagen: Natürlich war meinem Vater die Tragweite seiner Entscheidung bewusst. Er hatte die prägendsten Momente seiner Persönlichkeitsentwicklung bereits erlebt. Er wusste, was er tat. Die Entscheidung meines Vaters für das Leben seines Kommandos und den Weltfrieden ist ein Zeichen seiner Stärke, nicht seiner Schwäche!

In den 1960er-Jahren gab es weder Internet noch Mobiltelefone. Wann hat Ihre Mutter zum ersten Mal von den Vorkommnissen am 27. Oktober 1962 erfahren und wie war ihre erste Reaktion?

Elena Andriukowa: Mein Vater hat von den Geschehnissen auf seinen Militäreinsätzen nie etwas erzählt. Die Operation war streng geheim und hat etwa zwei Monate gedauert: Am 1. Oktober 1962 sind sie aufgebrochen und Anfang Dezember 1962 kamen sie wieder zurück. Erst nach seiner Rückkehr hat mein Vater meiner Mutter erzählt wo er war – ohne dabei Einzelheiten zu nennen. Es war ohnehin verboten über dieses Thema zu sprechen.

Meine Mutter hat ihn mit ihrer Liebe beschützt. Ja, sie war sein Schutzengel – das ganze Leben lang!

Zu Hause haben wir dann nicht mehr über seinen Einsatz gesprochen. Meine Mutter war einfach glücklich, dass er zurück war. Sie hat ihn immer mit Liebe im Herzen erwartet und mit ihrer Liebe beschützt. Ja, sie war sein Schutzengel – das ganze Leben lang!

Die nukleare Bewaffnung an Bord von „B-59“ war streng geheim – ebenso alles was an Bord passierte. Erstmals 40 Jahre später äußerte sich Ihr Vater öffentlich. Inwiefern hat sich Ihr Leben dadurch verändert?

Elena Andriukowa: Das stimmt, mein Vater hat sich zum ersten Mal am 14. Oktober 1997 im Institut für Militärgeschichte des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation öffentlich zu den Geschehnissen an Bord von „B-59“ geäußert. Ich habe die Einladung noch. Er wurde als Referent zur wissenschaftlich-praktischen Konferenz „Kuba-Krise 1962: Die strategische Militäroperation Anadyr“ eingeladen. In seinem Vortrag hat mein Vater über die U-Boot-Geleiteinsätze im Rahmen der Operation „Kama“ erzählt. Ob sich mein Leben seitdem verändert hat? Nein, eigentlich gar nicht.

Durch seine mutige Entscheidung hat Wassili Archipow eine nukleare Kettenreaktion, sprich den dritten Weltkrieg, verhindert. Für viele ist Ihr Vater ein Held – für manche ein Feigling. Warum diese Diskrepanz?

Elena Andriukowa: Den Menschen, die meinen Vater für einen Feigling halten, möchte ich sagen: Ihr habt nicht erlebt, was mein Vater erleben musste. Schon mit 19 Jahren kämpfte Wassili Archipow im Krieg gegen Japan. Das war 1945 und mein Vater war Stellvertretender Kommandeur der „Militärbrigade 1“. Diese Zeit hat ihn stark geprägt und entscheidend zur Entwicklung seiner Persönlichkeit, seines Charakters und seines Verantwortungsgefühls gegenüber dem Leben anderer Menschen beigetragen.

Den Menschen, die meinen Vater für einen Feigling halten, möchte ich sagen: Ihr habt nicht erlebt, was mein Vater erleben musste!

Genau diese Charaktereigenschaften konnte mein Vater – wie eingangs erwähnt – auch in seiner Funktion als Stellvertretender Kommandeur beim Unfall an Bord des U-Boots „K-19“ unter Beweis stellen. Damals starben acht Menschen infolge der ausgetretenen radioaktiven Strahlung. Viele weitere wurden krank – mein Vater auch. Er lag im Krankenhaus, hat jedoch alles heil überstanden. Das hat ihn stark gemacht!

Nach dem INF-Aus droht 2021 das Auslaufen des „New-START“-Vertrags. Damit steigt 30 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges das Risiko eines Atomwaffeneinsatzes wieder. Besorgt Sie diese Entwicklung?

Elena Andriukowa: Wie alle friedlichen Menschen bin ich besorgt – sehr sogar. Der Atomkrieg ist eine Bedrohung für die gesamte Menschheit. Ich mache mir Sorgen, wenn ich Nachrichten über die Eskalation des Wettrüstens sehe. Auch die Zunahme militärischer Spannungen und Konflikte, die zum Tod von Menschen führen, beunruhigt mich. Ja, ich mache mir Sorgen – so wie wohl alle Bewohner unseres Planeten!

Frau Andriukowa, unsere letzte Frage ist eine persönliche: Was wünschen Sie sich für die nächsten Jahre und gibt es etwas, was Sie den „Mächtigen der Welt“ sagen möchten?

Elena Andriukowa: Ich wünsche mir und allen Menschen weltweit Frieden, gegenseitiges Verständnis und Freundschaft zwischen den Völkern. An dieser Stelle möchte ich den russischen Schriftsteller Iwan Turgenjew zitieren, der gesagt hat: „Allein die Liebe erhält und bewegt unser Leben.“

Den „Mächtigen der Welt“ möchte ich sagen: Stoppt das atomare Wettrüsten!

Den „Mächtigen der Welt“ möchte ich sagen: Stoppt das atomare Wettrüsten! Es wurde bereits sehr viel Geld für Rüstung ausgegeben. Dieses Geld sollte das Leben der Menschen verbessern. Es ist ein großes Wunder, dass in unserem Universum Leben existiert, dass auf der Erde Leben existiert. Dieses Leben dürfen wir nicht zerstören. Die Kerntechnik sollte demzufolge ausschließlich für friedliche Zwecke eingesetzt werden – nämlich Zwecke, die dem Wohle der Menschheit dienen!

Mein Vater war das Gewissen unserer russischen Heimat!

Zum Schluss möchte ich gerne noch ein paar Worte ergänzen: Die Geschichte des russischen Staates beweist die Friedfertigkeit unseres Volkes. Russland war und wird nie ein Aggressor sein. Mein Vater war das Gewissen unserer russischen Heimat. Als solches hat er all seine Kenntnisse und Erfahrungen mit den Menschen geteilt – unabhängig von Nationalität und Herkunft. Für den Frieden auf der Welt!

Vielen Dank für das Interview Frau Andriukowa!

Das Bild oben zeigt Wassili Archipow im Jahr 1950 als Kommandeur auf dem U-Boot M-104 (Privatalbum)

Vor- und Nachname

E-Mail-Adresse

Wassili Archipow (†72), Stabschef der 69. U-Boot-Brigade der Nordmeerflotte„Mein Vater wusste, was er tat!” Während der „Kuba-Krise“ vor 58 Jahren stand die Welt kurz vor einem Atomkrieg. Als Reaktion auf den Beschuss der US Navy entschieden sich zwei der drei verantwortlichen Offiziere an Bord des sowjetischen U-Boots „B-59“ für das Abfeuern eines Nukleartorpedos. Einzig Wassili Archipow, Stabschef der 69. U-Boot-Brigade der Nordmeerflotte, zögerte, […]»
Vasili Arkhipov (†72), Chief of Staff of the 69th Submarine Brigade of the Nothern Fleet“My Father Knew What He Was Doing!”  shares 31 13»
Prof. Dr. Volker Perthes, Direktor der SWP„Gute Diplomatie kann nicht nur dort aktiv werden, wo der Erfolg gesichert ist!”  shares 31 14»
Miroslav Lajčák, OSCE CiO and Minister of Foreign and European Affairs“To ensure a safer future in Europe, we need to do more than just react!”  shares 18 13»
Sigmar Gabriel, Vorsitzender der Atlantik-Brücke e. V.„Es gibt viel zu tun für die deutsche Außenpolitik!”  shares 18 12»
SIPRI Director Dan Smith“International cooperation is required to solve the world’s severest problems!”  shares 18 11»
FACES OF DEMOCRACY
Secured By miniOrange
Sag JA! zu Frieden und Sicherheit
Ja, ich stehe zu Frieden und Sicherheit als Wertefundament des zwischenmenschlichen Zusammenlebens.
Vielen Dank für Dein Commitment!
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und zur Kenntnis genommen und willige in die dort beschriebene Art, den Umfang und die Zwecke der Erhebung und Verwendung meiner personenbezogenen Daten ein.
Say YES! to Peace and Security
Yes, I stand for peace and security as a foundation of value for interpersonal living together. My commitment is of a purely moral nature. My data will not be forwarded to third parties.
Thank you for your commitment!
OUR FACE OF THE WEEK
- The Interview -
Vasili Arkhipov (†72)
Chief of Staff of the 69th Submarine Brigade of the Northern Fleet
“One evening my mother was preparing dinner, as she waited for my father, when the doorbell rang. A soldier stood there with my father’s leather jacket - a warm leather military jacket that was lined with fur. The soldier said nothing, only suggesting that Vasili Arkhipov would not be coming home today. ‘He’s going to sea!’ was all he added.”
"
UNSER GESICHT DER WOCHE
- Das Interview -
Wassili Archipow (†72)
Stabschef der 69. U-Boot-Brigade der Nordmeerflotte
„Meine Mutter war gerade dabei das Abendessen zuzubereiten und wartete auf meinen Vater, als es an der Türe klingelte. Dort stand ein Soldat mit der Lederjacke meines Vaters - einer warmen Leder-Militärjacke, die mit Pelz gefüttert war. Der Soldat sagte nichts und meinte nur, dass Wassili Archipow heute nicht nach Hause kommt. ‚Er geht aufs Meer!‘ war das Einzige, was er noch hinzufügte.“
"